Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Utz Kowalewski
Utz Kowalewski, Die Linke

REAL-Mitarbeiter behalten zunächst ihre Jobs

Vor dem Hintergrund des geplanten Verkaufs der deutschen REAL-Märkte durch die Metro AG hatten die Ratsfraktionen SPD, Grüne und DIE LINKE & PIRATEN im Dezember 2019 eine gemeinsame Resolution formuliert und im Rat mit breiter Mehrheit verabschiedet, die sich mit den Dortmunder Beschäftigen von REAL solidarisiert hat.

„Nun teilt uns die Metro AG mit, dass der Verkaufsprozess abgeschlossen ist. Die Filialen der REAL werden demnach vom neuen Inhaberkonsortium bestehend aus dem Finanzinvestor SCP Group und der Einzelhandelsimmobilienfirma x-Bricks gekauft. Alle 34.000 Mitarbeiter sollen laut Metro von der SCP Group einschließlich ihrer tariflichen Vereinbarungen übernommen werden. Das ist zunächst einmal eine gute Nachricht für Beschäftigten“, meint Fraktionssprecher Utz Kowalewski von DIE LINKE & PIRATEN.

Für Unsicherheit sorgt allerdings weiterhin die Frage, welche REAL-Geschäfte auch langfristig weiter betrieben werden. Nur rund 50 der 276 REAL-Filialen sollen auch unter dieser Dachmarke für mindestens 24 Monate erhalten bleiben. „Ob der Standort Dortmund auch dabei ist, dazu liegt uns weiterhin kein Hinweis vor“, so Kowalewski. Die meisten Filialen von REAL sollen an andere Einzelhandelsunternehmen weiterverkauft werden. Rund 30 Filialen sollen geschlossen werden.

„Das Unternehmen wird also durch einen Finanzinvestor seziert und finanziell ausgeschlachtet. Im Falle späterer betriebsbedingter Kündigungen durch neue Inhaber einzelner Filialen sind entsprechende Abfindungsregelungen mit dem Gesamtbetriebsrat von REAL vereinbart worden. Die weiter bestehende Unsicherheit für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halte ich aber für nach wie vor ausgesprochen unbefriedigend“, meint der Fraktionssprecher von DIE LINKE & PIRATEN.