Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Ratsmitglied Thomas Zweier
Zweier, Thomas, Die Linke, Ratsmitglied

Claudia Behlau

Linke & Piraten begrüßen freien Eintritt in die Dortmunder Dauerausstellungen

„Da hat uns der Oberbürgermeister mit seinem Verwaltungsvorstand angenehm überrascht.“ Thomas Zweier; Mitglied der Ratsfraktion DIE LINKE & PIRATEN und Mitglied im Kulturausschuss, ist erfreut. Am Dienstag verkündete der Dortmunder Verwaltungsvorstand, dass ab 2019 kein Eintritt mehr für einen Besuch der Dauerausstellungen in städtischen Museen verlangt wird. Der Besuch des Kinder- und Schulmuseums ist bereits seit längerem kostenlos.

Seit Jahren fordert DIE LINKE in ihren Wahlprogrammen freien Eintritt in Museen. In Dortmund bisher vergeblich. Selbst mit der Forderung, zumindest Vergünstigungen für Hartz IV-Bezieher auch aus dem Umland anzubieten, war man gescheitert. Kein Wunder, dass die überraschende Neuregelung bei der Fraktion DIE LINKE & PIRATEN große Zustimmung findet.

„Super“, sagt Thomas Zweier. „Wir werden im Rat dieser Neuregelung auf jeden Fall zustimmen.“ Damit werde endlich auch Familien mit einem geringen Einkommen ein einfacher Zugang zur Kultur ermöglicht. „Es war immer unser Ziel, dass alle Menschen – unabhängig vom Einkommen und Wohnort – einen freien Zugang zur Kultur und damit auch zur kulturellen Bildung bekommen soll. Wir freuen uns, dass dies nun endlich ermöglicht wird.“

Dass die Dortmunder Kulturbetriebe mit ihrem neuen Angebot nicht vordergründig den sozialen Aspekt im Fokus haben, sondern schlichtweg mehr Besucher in ihre Ausstellungen locken wollen, ist Thomas Zweier egal. „Das soll mir Recht sein. Denn zu den zusätzlichen Besuchern gehören hoffentlich bald auch Familien, die sich einen solchen Ausflug bisher nicht leisten konnten oder einfach Hemmungen hatten, in ein Museum zu gehen.“

Nur etwa 10 Prozent der Bevölkerung besuchen regelmäßig eine Kultureinrichtung, hat das Zentrum für Kulturforschung herausgefunden. Und das unabhängige Forschungsinstitut kann auch belegen, dass ein höheres Bildungsniveau und ein gutes Einkommen den Wunsch nach einem Museumsbesuch eher begünstigen, während Schwellenängste und soziale Not die Idee für einen Museumsbesuch gar nicht erst aufkommen lassen. „Dabei hat doch ein jeder Mensch ein Recht auf Teilhabe am kulturellen Leben in seiner ganzen Vielfalt“, sagt Thomas Zweier.