Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content
Fatma Karacakurtoglu, Ratsmitglied in Dortmund

Fraktion DIE LINKE im RVR bestätigt Fraktionsspitze 

Auf ihrer letzten Fraktionssitzung hat die Fraktion DIE LINKE im Regionalverband Ruhr (RVR) die bisherige Fraktionsspitze wiedergewählt. Wolfgang Freye aus Essen wurde als Fraktionsvorsitzender und Eleonore Lubitz aus Schwelm als Ko-Vorsitzende bestätigt. Wolfgang Freye ist Betriebsratsvorsitzender in einem Essener Metall-Betrieb. Er leitet die Fraktion seit 2004. Eleonore Lubitz ist Angestellte des kommunalpolitischen forums nrw e.V. und seit 2009 in der Funktion. Zu weiteren Mitgliedern des vierköpfigen Fraktionsvorstandes wurden erneut das Dortmunder Ratsmitglied Fatma Karacakurtoglu und Olaf Jung aus Gladbeck gewählt. 

Fatma Karacakurtoglu, Mitglied des Fraktionsvorstandes dazu: „Ein wesentliches Thema unserer Arbeit in den kommenden Wochen und Monaten wird die Auseinandersetzung mit dem Erarbeitungsbeschluss zum neuen Regionalplan sein. Endlich besteht die Möglichkeit, die künftige räumliche Entwicklung des Ruhrgebietes für die nächsten 20 Jahre nach einheitlichen Kriterien zu regeln. Das ist eine Chance für die gesamte Region. Vor allem wird es um die Frage gehen, wie und in welchem Verhältnis zukünftig Flächen für Wohnen, Gewerbe, Landwirtschaft und Freiraum geregelt werden sollen. Gut ist, dass auch der Regionalplanentwurf den Anspruch hat, die Kooperation in der Region zu stärken.“ 

Darüber hinaus setzt sich die Fraktion insbesondere dafür ein, dass die Umsetzung des Großprojektes IGA 2027 vom Land unterstützt wird und endlich starten kann.
Fatma Karacakurtoglu weiter: „Die vor kurzen veröffentlichte Studie des RUFIS zu den Effekten der IGA hat ergeben, dass dadurch rund 8.700 Arbeitsplätze entstehen, von denen rund 6.100 in der Region verbleiben. Die weiteren erreichbaren regionalen und gesamtwirtschaftlichen Effekte bei Einkommen, Beschäftigung und Tourismus, sollten nun auch die letzten Zweifler in der schwarz-gelben Landesregierung überzeugen.“