Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Cannabis (Foto: Pixabay)

Carsten Klink

Einladung zum Global Marijuana March

Der überparteiliche Global Marijuana March Dortmund protestiert am kommenden Samstag (4. Mai 2019) gegen die Kriminalisierung von Cannabis-Konsumenten und fordert die längst überfällige Legalisierung von Cannabis.

Um 12 Uhr geht es am Nordausgang des Dortmunder Hauptbahnhofs los (da, wo das Kino ist). Dort werden sich die Protestierenden erst einmal sammeln und mit Giveaways eingedeckt.

Die Auftaktkundgebung ist für 13 Uhr geplant, danach geht es dann los in Richtung Westfalenhallen. Beim Stadion Rote Erde findet dann die Abschlusskundgebung statt.

"Es ist höchste Zeit für eine drogenpolitische Kehrtwende. Die Kriminalisierung von Menschen, die Cannabis als Genussmittel konsumieren, ist absurd. Die strafrechtliche Verfolgung kann Existenzen bedrohen. Durch die Illegalisierung von Cannabis werden die Konsumenten zudem erheblichen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt. Denn der Handel und Verkauf der Drogen wird der organisierten Kriminalität überlassen, und dadurch sind häufig verunreinigte Substanzen im Umlauf", erklärte Niema Movassat, drogenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE, mit Blick auf den Welt-Cannabis-Tag am 20. April.

Movassat weiter: "Jährlich sterben in Deutschland über 70 000 Menschen an den Folgen des Alkoholkonsums, 120 000 Menschen an denen des Tabakkonsums – jedoch niemand an den Folgen von Cannabiskonsum. Dennoch wird hier mit zweierlei Maß gemessen. Während es sich bei den einen um legale Drogen handelt, wird Konsumenten, die Cannabis als Genussmittel nutzen, ihr Recht auf Selbstbestimmung aberkannt. Diese Entmündigung erwachsener Menschen ist meiner Ansicht weder mit den Menschenrechten noch mit der Rechtsstaatlichkeit zu vereinbaren. DIE LINKE fordert daher: Aufklärung und Hilfsangebote statt Bestrafung. Und anstatt Cannabis der Drogenmafia zu überlassen, wollen wir es staatlich kontrollieren. Es ist längst an der Zeit, die Legalisierung von Cannabis umzusetzen.“

Bereits 1999 fand der erste Global Marijuana March am ersten Samstag im Mai in den USA statt. Intention war, weltweit in allen Ländern gemeinsam an einem Tag im Jahr für die Legalisierung von Cannabis auf die Straßen zu gehen. In Deutschland fanden die ersten Demonstrationen 2012 in 5 Städten statt. 2013 waren es schon 11 deutsche Städte - eine davon Dortmund, initiiert und organisiert von Nadja Reigl (Mitglied des Rates der Stadt Dortmund und stellv. Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE & PIRATEN).