Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE will Stadtbahnen ausbauen

Mit einer Eingabe, in einer Neuauflage des Stadtbahnentwicklungskonzeptes wichtige zusätzliche Ausbaumaßnahmen vorzubereiten, geht die Fraktion DIE LINKE & PIRATEN in die kommende Sitzung des Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen (AUSW).

„Wir bringen als zusätzliche Maßnahme zu den bisherigen Planungen der Stadt auch eine Verlängerung des U-Bahnbereiches der U42 in Richtung Grevel in die Debatte ein. Spätestens mit dem Bau der sogenannten Nordspange und der Neuansiedlung eines großen Möbelmarktes mit rund 800 Parkplätzen wird der Knotenpunkt von Nordspange und Bornstrasse an seine Funktionsgrenzen stoßen. Hier könnte die Verlegung der dort überirdisch geführten Stadtbahn in den Untergrund eine merkliche Entlastung auch für die Ausgestaltung dieser Kreuzung führen,“ meint Utz Kowalewski, Sprecher der Linksfraktion im AUSW.

Darüber hinaus wollen LINKE & PIRATEN der Debatte um die Situation auf dem Asselner und Wickeder Hellweg neue Impulse geben. „Im einspurigen Bereich des Hellwegs wäre eine Verlegung der Stadtbahn unter die Erde eine erhebliche Verbesserung. Der Straßenraum könnte komplett neu geordnet werden, dringend benötigte Linksabbiegespuren eingeführt werden und man würde auch den nötigen Raum für einen Radweg entlang des Hellwegs gewinnen“, so Kowalewski, selbst Ratsmitglied aus Wickede und mit der Situation entsprechend vertraut.

Die bereits in den Planungen enthaltenen Ausbaumaßnahmen sollten ebenfalls weiter mit Nachdruck verfolgt werden, um das Stadtbahnnetz attraktiver zu gestalten. So ist die Verlängerung der U44 für Fraktion DIE LINKE & PIRATEN gesetzt, um die Berufsverkehre zum Logistikpark Westfalenhütte – insbesondere zum Amazon-Verteilzentrum – auf den öffentlichen Nahverkehr zu orientieren. Genauso ist eine Verlängerung der Stadtbahnen U41 und U49 zur Anbindung weiterer Siedlungsräume an das Stadtbahnnetz verkehrspolitisch sinnvoll.