Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Foto: pixabay

DIE LINKE unterstützt „selbstverständlich“ alle Stadtteilbibliotheken

DIE LINKE unterstützt „selbstverständlich“ alle Stadtteilbibliotheken

Dortmund. „Die Linke im Rat der Stadt Dortmund unterstützt und würdigt die wichtige Arbeit aller Stadtteilbibliotheken“, sagt Utz Kowalerwski, Vorsitzender der Linken im Rat. „Stadtteilbibliotheken sind ein wichtiges kulturelles Angebot für alle Altersgruppen, ganz besonders für Kinder. Aber auch als kostengünstiges oder gar kostenloses Unterhaltungs- und Bildungsangebot für Menschen mit ganz kleinen Einkommen sind diese Einrichtungen unverzichtbar.“

Die kulturelle und auch bildungspolitische Arbeit der Stadtteilbibliotheken war nie ein Streitpunkt bei den Linken. Dennoch möchte Utz Kowalewski dieses linke „Selbstverständnis“ aktuell noch einmal betonen, nachdem es in der Bezirksvertretung Scharnhorst vor einigen Tagen zu Irritationen gekommen war. Dort hatte – im ‚Zuge der Diskussion um einen barrierefreien Zugang – der linke Bezirksvertreter Matthias Storkebaum darauf hingewiesen, dass „in den heutigen digitalen Zeiten“ eine Stadtteilbibliothek nicht mehr die Bedeutung vergangener Jahre habe. Ein Satz, der für viel Aufregung und Kritik sorgte – was Matthias Storkebaum gar nicht beabsichtigt hatte.

 

„Das Nutzungsverhalten, aber auch das Freizeitverhalten der Menschen hat sich ja tatsächlich geändert. Bücher werden leider immer weniger gelesen. Aber damit möchte ich auf keinen Fall unserer Stadtteilbibliothek die Bedeutung absprechen, die ja nicht nur Bücher verleiht, sondern sogar Tablet-Schulungen anbietet“, sagt Matthias Storkebaum. Genau wie meine Partei bin ich der Meinung, dass dieses kostengünstige oder zum Teil auch kostenlose Bildungsangebot unverzichtbar ist. Und ich freue mich und unterstütze es ausdrücklich, wenn städtisches Geld für die Attraktivitätssteigerung dieser Einrichtung ausgegeben wird. Etwa für einen barrierefreien Zugang. Oder auch für einen Schwung neuer Bücher oder anderer Medien.“   

Barrierefreiheit ist für Matthias Storkebaum – aber auch für alle LINKEN – ohnehin ein wichtiges Thema. Auch wegen des mehrere Monate stillgelegten Aufzugs an der Stadtbahn-Haltestelle Scharnhorst-Zentrum hatte er sich zu Wort gemeldet. Der Aufzug ist seit Mittwoch übrigens wieder in Betrieb.

Dateien