Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Fraktionsvorsitzender Utz Kowalewski

Utz Kowalewski

Chance für 40 Langzeitarbeitslose

Bei der Stadt Dortmund wird jetzt die Übernahme von AGH-Kräften geprüft. Der Finanzausschuss beschloss den Antrag der Fraktion DIE LINKE & PIRATEN mit einer Rot-Rot-Grünen Mehrheit. Für rund 40 Langzeitarbeitslose in sogenannten Arbeitsgelegenheiten (1-Euro-Jobs) eröffnet sich nun die Chance, eine Festanstellung zu bekommen.

„Grundsätzlich sind wir gegen diese Form der Billigarbeit, wie sie 1 Euro-Jobber im Rahmen von Hartz IV erdulden müssen. Dies lässt sich nur rechtfertigen, wenn diese tatsächlich in eine echte Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt einmündet. Daher begrüßen wir die Entscheidung des Finanzausschusses ganz ausdrücklich, hier einen entsprechenden Auftrag an die Verwaltung auszusprechen", so Utz Kowalewski, Fraktionsvorsitzender von DIE LINKE & PIRATEN. 

Bislang vermittelte das Jobcenter sowohl der Stadt Dortmund als auch dritten Beschäftigungsträgern so genannte AGH-Kräfte für die städtische Grünpflege in allen Stadtbezirken - unter anderem zum Einsatz in den Park- und Grünanlagen, zur Pflege von Sport- und Spielflächen oder zur ökologischen Aufwertung von Feuchtbereichen und anderen wohnortnahen Grünflächen. Nun wird die Übernahme der Arbeiter zur Stadt Dortmund geprüft „Wir reden dann von unbefristeten, vernünftig bezahlten, sozialversicherungspflichtigen Jobs“, erklärt Kowalewski.

Schon vor über einem Jahr war bei den Haushaltsberatungen über die berufliche Perspektive für die in der Grünpflege eingesetzten AGH-Kräfte gesprochen worden. Wegen der Umorganisation der Grünpflege bei der Stadt wurde die Diskussion aber vorübergehend auf Eis gelegt. Aus diesem Grunde durften die rund 40 Frauen und Männer nur für zusätzliche Arbeiten in den Stadtbezirken eingesetzt werden und dort  – so schreibt es der Gesetzgeber vor – ohne vertieftes Fachwissen die Arbeiten von Fachfirmen ergänzen.