12. Mai 2017 Chris Seyda

Politische Zusammenarbeit mit SPD-Vorsitzenden und MdL Nadja Lüders undenkbar

Kreissprecherin Christiane Tenbensel

Hannelore Kraft, noch NRW-Ministerpräsidentin, hat am Mittwoch medienwirksam erklärt, dass sie eine Koalition mit der Linken ausschließe.

"DIE LINKE. Dortmund hätte ebenfalls große Bedenken bei einer Koalition mit der SPD. Aus Dortmunder Sicht sehen wir insbesondere in der Dortmunder SPD-Vorsitzenden und Landtagsabgeordneten Nadja Lüders ein großes Hindernis. Frau Lüders ist nämlich Kuratoriumsmitglied der Stiftung "help and hope". So vielversprechend dieser Name klingt, so ist die Stiftung doch eine KiK-nahe Stiftung. So wundert es auch nicht, dass der Firmengründer und Eigner Stefan Heinig Vorsitzender des Stiftungskuratoriums ist und sein Sohn Benjamin Heinig neben Lüders als Kuratoriumsmitglied fungiert." erklärt Kreissprecher Christian Seyda.

Bereits im Jahr 2011 hat die ARD-Sendung "Panorama" den Beitrag "Die KiK-Story" veröffentlicht. Menschenunwürdige Bedingungen, unter denen die Arbeiter*Innen in den Produktionsländern für KiK produzieren und leiden müssen, werden dort angeprangert. Und auch bei den Mitarbeiter*Innen in Deutschland zeigt der Beitrag einen deutlichen Mangel an akzeptablen Bedingungen." ergänzt die Kreissprecherin und Gewerkschafterin Christiane Tenbensel.