Hier finden Sie uns

DIE LINKE. Dortmund

Schwanenstraße 30
D-44135 Dortmund
fon: (0231) 222 1116/1117
fax: (0231) 222 1118
e-mail:info@dielinke-dortmund.de

 

Bürozeiten
Dienstag        13:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch        10:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag     9:00 - 12:00 Uhr

 

HartzIV-Beratung
(keine Rechtsberatung)
durch die Sozialökonomin Anne Eberle
Dienstag       13:00 - 16:00 Uhr

 

Arbeitsrechtliche Beratung 
(telefonisch)
für ArbeitnehmerInnen/BetriebsrätInnen
und Kleinselbstständige
durch einen Fachanwalt für Arbeitsrecht
Montag         13:00 - 16:00 Uhr

 
 
Beim Klick auf die Grafik werden Sie zur Bundesseite weitergeleitet, auf der Sie auch Unterschriftenlisten gegen TTIP finden.
 

Kampagne "Das muss drin sein."

Link zur Eintrittseite der Bundespartei
 
Link zu weiteren Information HartzIV-Beratung
 

DIE LINKE Presseerklärungen

 
 

Willkommen bei DIE LINKE. Dortmund

Druck machen von links

Linke & Piraten wollen Polizeieinsatz bei Großdemo noch einmal aufarbeiten lassen

...und was passiert mit gewalttätigen Polizeibeamt*Innen?

Dortmund, die Nazistadt. Dieses Image stört die Dortmunder Ratsfraktion DIE LINKE & PIRATEN immens. Nach dem größten Polizeieinsatz der Dortmunder Demonstrationsgeschichte (Quelle: Nordstadtblogger), der am vergangenen Samstag mit einer erlaubten Hetz-Demo der Neonazis und zahlreichen unschönen Szenen einherging, wollen die Politiker der Linken & Piraten deshalb agieren.

Die Fraktion DIE LINKE & PIRATEN will die Vorfälle rund um den von Neonazis ausgerufenen sogenannten „Tag der deutschen Zukunft“ noch einmal im Polizeibeirat zur Sprache bringen und den Polizeipräsidenten ins Rathaus einladen. Der Dortmunder Kreisverband der Linken und die Dortmunder Piratenpartei unterstützen diese Vorhaben. Und auch die Landtags- und Bundestagsabgeordneten der Linken und Piraten haben sich eingeschaltet. 

Torsten Sommer, MdL, und Ulla Jelpke, MdB

„Wir werden die Ereignisse vom 4. Juni auf jeden Fall noch einmal im Landtag zur Sprache bringen“, sagt Torsten Sommer, Landtagsabgeordneter der Piraten.

„Eine solche Demonstration bekennender Neonazis hätte gar nicht erst zugelassen werden dürfen“, erklärt die Dortmunder Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke (DIE LINKE). „Dass diese rassistischen Schläger überhaupt marschieren konnten, haben sie der Polizei zu verdanken, die ihnen mit übermäßiger Härte den Weg durch die Gegendemo frei geprügelt hat. Ich finde es skandalös, wie sich die Polizei damit zum wiederholten Male in Dortmund als Freund und Helfer der Neonazis inszeniert.“

„Der Polizeieinsatz am 4. Juni in Dortmund muss noch einmal kritisch hinterfragt werden“, betont Torsten Sommer, der selbst an den Gegendemonstrationen in Huckarde teilgenommen und mitbekommen hat, wie die Polizei zahlreichen Gegendemonstranten den Zugang zu dem Demo-Orten verweigert hat. „Es kann nicht Handlungskonzept der Polizei sein, politische Kundgebungen zu unterbinden und die Demonstranten fernzuhalten, während den Nazis regelrecht der rote Teppich ausgerollt wird.“

Kritik der Ratsfraktion:

„Der 4. Juni 2016 ist kein Einzelfall. Dortmund war nicht das erste Mal im Ausnahmezustand. Seit 16 Jahren hat man in Dortmund den Eindruck, dass die Nazis hier ein besonders leichtes Spiel haben“, sagt Utz Kowalewski, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE & PIRATEN. Die Leidtragenden seien oft die meist friedlichen Gegendemonstranten oder gar die nicht-demonstrierende Bevölkerung.

So habe ein Grünen-Politiker bereits Anzeige gegen die Polizei gestellt, weil er am Samstag ohne Vorwarnung mit Pfefferspray angegangen worden sein soll, berichtet der WDR. Im WDR habe zudem ein WDR-Reporter geschildert, wie auch er ohne Vorwarnung mit Pfefferspray durch die Polizei angegriffen wurde.

Gegen ein „Hitler“-Transparent, volksverhetzende Parolen von Nazi-Aktivist Thomas Heise (Quelle: taz) oder durch den wegen Volksverhetzung verurteilten Neonazi Sven Skoda sei die Polizei nicht vorgegangen, kritisiert die Fraktion DIE LINKE & PIRATEN. Augenzeugen der Dortmunder Piratenpartei und auch Vertreter des Bündnis „BlockaDo“ (Quelle: taz) würden aber im Gegenzug von „kopflosem“ Agieren der Polizei gegenüber den Gegendemonstranten berichten und das Verhalten einiger Polizisten als „skandalträchtig“ bezeichnen (NoTddZ).

Augezeuge aus der Bezirksvertretung:

„Gerade die Polizisten aus Berlin haben in Huckarde unverhältnismäßig hart und aggressiv reagiert“, schildert der Dortmunder Bezirksvertreter David Grade (Piraten). Erst als Polizeibeamte aus Hannover ins Geschehen eingriffen, habe sich die Lage wieder beruhigt.

Kreisverband DIE LINKE:

Auch Christian Seyda, der Kreissprecher der Linken, musste in Dorstfeld mit ansehen, dass Berliner Beamte völlig unverhältnismäßig und ohne Not große Mengen Reizgas gegen eine kleine Gruppe Gegendemonstranten einsetzten.

„Berliner Beamte haben hier im Schutze ihrer Uniformen und der Anonymität ihren Aggressionen freien Lauf gelassen. Jede polizeiliche Straftat ist zu verfolgen, auch, um damit die Glaubwürdigkeit an den Rechtsstaat wieder einigermaßen herstellen zu können“, so Christian Seyda.

Auch die Presse habe über den „diskussionswürdigem Einsatz“ der Polizei berichtet, sagt Utz Kowalewski (Quelle: z.B. Nordstadtblogger) und schreibe, dass „Beamte der Einsatzhundertschaften aus Bayern und Berlin über die Stränge schlugen und für unnötige Eskalationen sorgten.“ So seien auch Journalisten von einer Polizei-Einheit aus Bayern angegriffen worden, berichte der WDR. Und das Bündnis BlockaDo kommentierte: „Diese Polizeiaggressionen gegen Antifaschisten und gegen große Teile der Stadtbevölkerung lässt sich nicht mit dem Versammlungsrecht begründen.“

Utz Kowalewski: „Seit 2000 beobachten wir derartige Vorfälle, anfangen von der Einkesselung von fast tausend Menschen bis hin zu den Verletzten durch chemische Kampfstoffe wie Pfefferspray und Gewalteinwirkungen durch Knüppelschläge im Jahr 2011."


Aktuelle Pressemeldungen aus Dortmund
27. Juli 2016 Carsten Klink

Nein zu CETA: Abkommen schadet Dortmund

Die Fraktion DIE LINKE & PIRATEN unterstützt ausdrücklich die aktuelle Klage der Bundestagsfraktion der Partei DIE LINKE vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das EU-Handelsabkommen mit Kanada (CETA). Die Dortmunder Linken und Piraten erwarten durch das geplante Freihandelsabkommen massive Nachteile auch für die Stadt Dortmund bis hin zur... Mehr...

 
18. Juli 2016 Carsten Klink

Kritischer Blick auf die Beschäftigungszahlen

Die Fraktion DIE LINKE & PIRATEN sieht die Meldungen über die angeblich positive Entwicklung der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Menschen in Dortmund kritisch. Zum Stichtag 31. Dezember 2015 waren in Dortmund 222.558 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Im Vergleich zum Jahresende 2014 ergibt sich somit ein Plus von... Mehr...

 
14. Juli 2016 Carsten Klink

Flughafen: Kritiker soll Aufsichtsratsmitglied werden

Eigentlich sind Abstimmungen im Rat der Stadt Dortmund bezüglich der Umsetzung in Gremien reine Formsache. In der Regel wird den Wünschen der einzelnen Fraktionen entsprochen, da diese natürlich ihre Personalvorschläge vorbringen, die dann auch ihre politische Positionen vertreten. Nicht so aber in der letzten Ratssitzung vor der Sommerpause. Die... Mehr...

 
13. Juli 2016 Claudia Behlau

Für Kinder-Ferien-Party ist städtische Unterstützung erforderlich!

Es gibt wahrscheinlich kein Angebot, das bei den Dortmunder Kindern beliebter ist als die Kinder-Ferien-Party. Seit 46 Jahren gibt es sie in Dortmund. Und seit 46 Jahren nutzen und nutzten Zehntausende daheim gebliebene Kinder dieses Angebot. Umso bedauerlicher finden es die Linken & Piraten im Rathaus, dass die Finanzierung dieses... Mehr...

 
11. Juli 2016 Carsten Klink

Initiative Eurexit: eine Alternative zum Euro

Eine Alternative zum Euro fordert der Aufruf „Eurexit“ von Politiker*innen, Akademiker*innen, Gewerkschaftern und Vertreter*innen sozialer Bewegungen. Bei der Initiative handelt es sich um keine formale Organisation oder Partei, sondern um eine informelle Diskussionsgruppe, die Denkanstöße geben möchte, um der ökonomischen und sozialen Misere in... Mehr...

 
RSS-NewsFeed 'Presse' von DIE LINKE. Dortmund

Unser RSS-NewsFeed 'Presse' steht für Sie bereit:
Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader.

Termine in Dortmund
29. August 2016 Christian Seyda

Kreisvorstandssitzung

Sehr geehrte GenossInnen, die Kreisvorstandssitzungen sind PARTEIöffentlich. Sie finden regelmässig 14-tägig statt. Ihr seid herzlich eingeladen, teilzunehmen. Wir beginnen um 18 Uhr. Die Tagesordnungen findet Ihr im internen Bereich. Viele Grüße Christian Seyda-Kreissprecher- Mehr...

 
12. September 2016 Christian Seyda

Kreisvorstandssitzung

Sehr geehrte Genoss*innen, die Kreisvorstandssitzungen sind PARTEIöffentlich. Sie finden regelmäßig 14-tägig statt. Ihr seid herzlich eingeladen, teilzunehmen. Wir beginnen um 18:00 Uhr! Die Tagesordnungen findet Ihr im internen Bereich. Viele Grüße Christian Seyda-Kreissprecher- Mehr...

 
14. September 2016 Iris Bernert-Leushacke

Treffen der Antikapitalistischen Linken (AKL) Dortmund

Wir laden Euch herzlich zu unserem nächsten AKL-Treffen am Mittwoch, 14. September um 19:00 Uhr ein. Ort: DIE LINKE.Dortmund, Schwanenstraße 30 Der Tagesordnungsvorschlag wird folgen.  Solidarische Grüße Svenja, Iris und Sebastian Mehr...

 
26. September 2016 Christian Seyda

Kreisvorstandssitzung

Sehr geehrte GenossInnen, die Kreisvorstandssitzungen sind PARTEIöffentlich. Sie finden regelmässig 14-tägig statt. Ihr seid herzlich eingeladen, teilzunehmen. Wir beginnen heute um 18 Uhr. Die Tagesordnungen findet Ihr im internen Bereich. Viele Grüße Christian Seyda-Kreissprecher- Mehr...

 
1. Oktober 2016 Chris Seyda

Mitgliederversammlung

Liebe Genossinnen,Liebe Genossen, wir laden Euch ganz herzlich zur nächsten Mitgliederversammlung ein. Am 1. Oktober werden wir ab 11 Uhr in unserem Sitzungssaal in der Schwanenstraße 30 einen neuen Kreisvorstand wählen und das Landtagswahlprogramm mit dem Landesvorsitzenden Christian Leye diskutieren. Alle weiteren Informationen findet Ihr... Mehr...

 

Treffer 1 bis 5 von 7

RSS-NewsFeed 'Termine' von DIE LINKE. Dortmund

Unser RSS-NewsFeed 'Termine' steht für Sie bereit:
Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader.